top of page

Sepp Fuchs

Aktualisiert: 25. Juli 2023

Ein Leben für Alpine

Sepp Fuchs' Liebe zur Alpine ist tief verwurzelt in seiner Jugend, die er in der Schweiz, genauer gesagt in Unteriberg SZ, verbrachte. Schon früh wurde sein Interesse an Autos geweckt, inspiriert durch die lebendige Autokultur seines Dorfes. Vor allem die 8er und 12er Gordinis ließen die Herzen der lokalen Autofanatiker höherschlagen.


Sepps Begeisterung für Motorsport führte ihn oft zu Autoslalom-Veranstaltungen, die ein zentraler Bestandteil seiner Jugend waren. Dort begegnete er zum ersten Mal den legendären Alpine A110 1600S - Fahrzeugen, die ihn auf Anhieb in ihren Bann zogen. Ihre einzigartige Form, ihre beeindruckende Beweglichkeit und ihr Talent, regelmäßig Siege einzufahren, hinterließen einen bleibenden Eindruck auf den jungen Sepp. Dieser Gedanke, einen solchen Wagen zu besitzen, ließ ihn nicht mehr los und wurde zu seinem Lebensziel. Im Jahr 1989 erfüllte sich sein Traum schließlich: Sepp erwarb seine erste Alpine A110 1600S (VB), ein Fahrzeug, welches er bis heute in Besitz hat und pflegt.


Mit der Zeit wurde Sepp zu einem festen Bestandteil der deutschsprachigen Alpine-Community und teilt seine Leidenschaft und sein Wissen mit anderen Enthusiasten. Im Jahr 2020 konnte Sepp seine Sammlung um ein besonderes Stück erweitern, eine originale Werks-Alpine A110 1600S VC „Usine“.

Dieses Fahrzeug ist eines seiner absoluten Lieblingsstücke und repräsentiert seine tiefgreifende Wertschätzung und Liebe zur Marke Alpine und zur A110 im besonderen.


In diesem Beitrag möchten wir mehr über dieses herausragende Fahrzeug kommunizieren und Sepps Geschichte erzählen. Eines ist bereits jetzt klar, Sepps Engagement für die Alpine ist weit mehr als nur eine Leidenschaft für Autos. Es ist eine lebenslange Leidenschaft und Hingabe zur A110, geprägt durch Träume aus seiner Jugend, welche Wirklichkeit wurden und durch die Freude, diese Begeisterung mit anderen zu teilen.


Sepps Liebe zur Alpine hat sich nicht nur auf seine Söhne übertragen, sondern zieht sich durch seine gesamte Familie. Besonders erwähnenswert ist dabei seine Frau Andrea, die eine wichtige Säule in seinen Unternehmungen rund um die Alpines ist. Andrea steht ihm stets zur Seite, sei es bei der Organisation von Veranstaltungen, bei der Instandhaltung der Fahrzeuge oder einfach als geduldige Zuhörerin, wenn Sepp von seinen neuesten Entdeckungen und Plänen berichtet.

Andrea ist nicht nur eine unterstützende Ehefrau, sondern auch eine ebenso begeisterte Alpine-Enthusiastin. Ihre unerschütterliche Unterstützung ist ein entscheidender Faktor, der es Sepp ermöglicht hat, seiner Leidenschaft nachzugehen und seine umfangreiche Alpine-Sammlung aufzubauen und zu pflegen.

Die Geschichte von Sepp Fuchs ist ein klares Beispiel dafür, wie eine gemeinsame Leidenschaft eine Familie enger zusammenbringen kann. Die Liebe zur Marke Alpine ist ein gemeinsamer Nenner, der Sepp, Andrea, Thomas und Daniel verbindet und ein wichtiges Element ihres Familienlebens darstellt.

DER (H)EILIGE GRAL - ALPINE 1600S USINE

Monte Carlo 1970 - Jean Vinatier

Es ist ein außergewöhnliches Privileg, ein Fahrzeug auf der renommierten alpineLAB-Seite von Jürgen Clauss präsentieren zu dürfen - besonders wenn es sich um eine Alpine A110 Werksrallyewagen aus dem Jahr 1970 handelt. Diese Ehre erfordert Geduld, Ausdauer und ein unvergleichliches Engagement für die alpine Autokultur. In diesem Blog-Beitrag möchten wir die Geschichte unseres Projekts erzählen, das über ein Jahrzehnt gedauert hat.


Unsere Reise begann mit der Frage: Wie bekommt man überhaupt in Besitz eines solchen Juwelˋs?

In unserem Fall war die Antwort einfach: Jahrelanges Suchen, Durchhaltevermögen und das Streben, ein würdiger Besitzer dieses wertvollen Fahrzeugs zu werden. Der ursprüngliche Schweizer Besitzer tauschte zwei mäßig erhaltene 1600S Berlinetten gegen dieses Auto, welches er 23 Jahre später an uns weitergab.


Die vorangegangenen Jahre waren geprägt von gründlicher Erforschung der Historie, Restaurierung und liebevoller Pflege des Autos, ohne es jemals vom Chassis zu trennen. Unser Ziel war es, eine "beurkundete Vergangenheit" in Form eines Booklets zu erstellen, basierend auf den Unterlagen von G. Harivel, dem Chefmechaniker der Rennabteilung. Dieses Booklet, das die einzigartige Geschichte und Besonderheit des Wagens dokumentiert, ist ein absolutes Muss für jeden Besitzer einer USINE Alpine!

Um dieses Booklet zu erstellen, beauftragten wir G. Vallerian, den Verwalter der Werksdokumente und Polizeikommissar im französischen Innenministerium. Mit seiner Hilfe konnten wir die folgenden bemerkenswerten Meilensteine unseres Wagens nachvollziehen:

  • Start bei der Monte Carlo Rallye 1970 mit der Startnummer 3, gefahren von VINATIER - JACOB.

  • Teilnahme an der Schwedenrallye 1970 mit der Startnummer 6, gefahren von VINATIER - CALLEWEART.

  • Als Mulet für NICOLAS in den Jahren 1970-71 genutzt.

  • Verkauf an einen Privatfahrer im Jahr 1971.

Schwedenrallye 1970 - Vinatier- Callewart

Monte Carlo 1970 - Vinatier, Jacob


Diese Nachforschungen waren nicht immer leicht, da die Rallye Europameisterschaft in den 1970er Jahren oft zu logistischem Chaos führte, besonders wenn es um die Identifizierung von defekten und neuen Wettbewerbsautos ging. Zum Glück konnte unser Wagen über die Karosserienummer identifiziert werden, die bei unserer Alpine "matching" ist.

Um Fälschungen zu vermeiden, haben wir uns entschieden, bestimmte Nummern und Daten aus dem Booklet nicht zu veröffentlichen.

Monte Carlo 1970


Doch was gibt es noch Wissenswertes über unseren 1600er A110 Werksrallyewagen aus dem Jahr 1970 zu erzählen? Jede Alpine wurde speziell für bestimmte Wettbewerbe gebaut. Laut G. Harivel ist unsere Alpine eine "Asphalt- und gute Wegstreckenausführung mit Winterpaket". Das bedeutet, dass sie über spezifische Features verfügt, die sie von anderen Modellen unterscheiden:

  • Eine Leichtbau-Karosserie mit Plexischeiben und nur leichtem Unterfahrschutz, was zu einem Leergewicht von nur 685 kg führt.

  • Normale Federhöhe mit Allinquant- oder Bilstein-Stoßdämpfern und Schnellhebehaken vorne und hinten.

  • Schneeabweiser vor den Scheibenwischern, zwei zusätzliche Scheinwerferreinigungsdüsen, eine speziell eingebaute elektrische Pumpe und Enteiserflüssigkeit.

  • Ausstattung für die Schwedenrallye mit WEBASTO Standheizung!

  • Gotti Bi-Metal Felgen 5.5 & 6.0, Michelin TA3 & Winterreifen, verstärkte Motor- und Achsschenkel, Mitteltank mit 79l - gut für Traktion im Schnee durch Gewichtsverteilung von 30% vorne und 70% hinten.

  • Eine Höchstgeschwindigkeit von etwa 185 km/h.

  • Ein von Mignotet vorbereiteter Motor mit 1596 ccm und 155-162 PS.

Jean Vinatier - Monte Carlo 1970

Aber es sind nicht nur die technischen Daten, die diesen Wagen besonders machen. Es sind die Geschichten, die damit verbunden sind:

  • Er war das erste homologierte 1600er Alpine-Modell für die neu geschaffene Gruppe 4 im Januar 1970.

  • Er war der Favorit für die Rallye Monte Carlo mit Vinatier als Fahrer. Ein Peugeot Break des Radiosenders EUROPE 1 begleitete ihn von Lissabon bis nach Monaco und berichtete live über das Auto und seine Besatzung.

  • Während der wochenlangen Testfahrten in den Seealpen für die Monte 71` hatte J.P. Nicolas die Idee, die Gäste eines Dorfrestaurants zu nächtlichen Spritztouren einzuladen. Keiner dieser Glücklichen hat sich je über den nächtlichen "Devil Lärm" beschwert...









Fazit: Es ist nahezu unbezahlbar, ein Teil dieser unglaublichen Alpine Rallyegeschichte in der eigenen Garage zu haben. Es ist eine Ehre, die wir stolz teilen und weitergeben möchten, in der Hoffnung, die Begeisterung für diese legendären Fahrzeuge auch in den kommenden Generationen zu wecken.


Alpine A110 1600S VC "Usine" - Heute


Jedes Bild bringt die Einzigartigkeit und den Charme dieses außergewöhnlichen Fahrzeugs zum Ausdruck.


642 Ansichten

Ähnliche Beiträge

Alle ansehen

Wolfgang Jakobs

Yves Mendegris

Comments


bottom of page